Das Thermalhöhlenbad – Schreibübung

Diese Beschreibung ist vor einem Jahr im Zuge des Ausbaus einer Stadt innerhalb des Browsergames Evergore entstanden. Da dort die meisten nicht mehr wirklich aktiv sind und ich den Text doch recht gelungen finde, präsentiere ich ihn euch hier. Konstruktive Kritik ist stets gern gesehen.

Wenn der Betrachter vor dem Berghang des Cairdeleas auf der Hochebene steht, wo die Hauptstraße der Freistadt in einer Rechtskurve zum tosenden Wasserfall führt, kann er seitlich von Letzterem auf der linken Seite den gewaltigen Haupteingang zur Feste der Drachenzwinger erspähen, die wiederum in das Herz des Berges, Brosch Dragosch, mündet. In der großen Haupthalle lässt sich rechts ein offener Bereich ohne Tür oder Barrikade finden, über welcher in goldenen Lettern das zwergische Wort Dûmnâla geschrieben steht, was auf zyrthanisch so viele wie “Bergfluss“ heißt. Tritt der interessierte Besucher durch die künstlich aufgebrochene und kunstfertig abgeglättete Öffnung, so gelangt er von dem schmalen Gewölbe zu einer in Stein gehauenen Treppe. Während diese den Gast nach unten und somit weiter in die Tiefe lenkt, säumen Kerzen seinen Pfad, die in kleinen Nischen an den Wänden angebracht worden sind und warmes, mildes Licht spenden.

Am Boden angekommen, wird er sich zwei hölzernen Türen gegenüber stehen sehen, die zu den Umkleidegemächern führen – eines für die Damen und eines für die Herren. Der jeweilige, überschaubare Raum erlaubt es dem Eintretenden, sein Badegewand anzulegen und nicht benötigte Habseligkeiten in eine der unzähligen Metallfächer aufzubewahren, welche sich durch eine moderne Tüftelei findiger Gnome verschließen lassen. Gegenüber von jenen weisen naturbelassene Einbuchtungen, die mit einem schlauchartigen Wasserspender versehen sind, auf den Duschbereich hin. Durch einen weiteren Einlass erreicht der neugierig Gewordene schließlich den ersten, weitläufigen Höhlenbereich, in dessen Mitte ein breiter Bassin, der in etwa zwanzig Fuß misst, zum Verweilen einlädt. Wie die Farbe des Lohegjalls, so einzigartig schimmert auch das Wasser der Quellen des Thermal-Bades milchig-türkis. Am Rande dieses großen Beckens reckt eine schwarze Drachenstatue seinen Hals in die Luft und speit eine Fontäne aus warmem Nass zurück in die feuchten Gefilden. Um den Ort herum stehen runde Zuber, welche zwischen drei bis acht Personen umfassen können.

An einer Theke, deren Platte in weißem Marmor gehalten ist, werden die Anwesenden von einem Zwerg namens Olvar bedient. Ob Starkbier oder Wein, feine Speisen für den wählerischen Gaumen oder lieber deftige Gerichte, hier wird jeder etwas nach seinem Geschmack bekommen und genügend Sitzgelegenheiten auf den Stühlen finden. Weiter hinten in der saalartigen Höhle, die im blauen Fackelschein erleuchtet ist, wird der Besucher mit Steinplatten getrennte Abschnitte bemerken, hinter denen Familien oder Handelspartner die Möglichkeit haben, in Ruhe und in Abgeschiedenheit privatere Themen in gedrungeneren Wasserbecken zu besprechen. Ganz am Ende des Raumes kann der nach Entspannung Suchende eine gläserne Tür öffnen, um das Dampfbad zu erreichen. Magische Lichter, welche den Sternenhimmel imitieren, schmücken die Decke, indes Bänke aus Basalt, welche scheinbar mit den Wänden verschmelzen, das beschauliche Steingemach auskleiden. Bis zu fünfundvierzig Grad nimmt die Luft dort an. Einigen mag es sich nicht erschließen, warum sich jemand freiwillig darin aufhalten sollte, doch Dampfbäder sind gut für die Atemwege und Lymphe.

Wer die Hüllen gänzlich fallen lassen will, muss bloß die Tür weiter rechts anvisieren, um in einen abgedunkelten Vorraum zu gelangen, wo er an einer der Höhlenmauern eingelassenen Haken sein Gewand aufhängen kann. Im Anschluss daran führt ein letzter Einlass in einen geringfügig kleineren Saal, der mit spärlicheren Leuchtquellen ausgestattet ist. In einem dunklen Violett strahlt das Licht aus matten Laternen, welche auf hoch angelegten Alkoven stehen. Auch hier wartet im Mittelpunkt des Saals ein weitflächiger Bassin, gefüllt mit warmem Wasser, das von den sich oberhalb des Badehauses befindenden Schmelzen und Schmieden erhitzt wird und durch ausgeklügelte Rohrverbindungen miteinander verbunden sind. Wie im vorangegangenen Raum vorhanden, so befinden sich in diesem Bereich ebenfalls Abschnitte, die durch Steinplatten und Höhlenausbuchtungen voneinander abgeschirmt sind.

Doch im Gegensatz zum ersten großflächigen Gebiet, der ausschließlich den Bekleideten vorbehalten ist, können die weniger Schambehafteten im zweiten Saal saunieren. Drei kammerähnliche, mit Holzflächen ausgestattete Kabinen wurden in die Höhle implementiert und erlauben es dem Ankömmling, ordentlich ins Schwitzen zu geraten. Für jene, die lieber unter sich bleiben möchten, kennzeichnen sorgfältig beschriebene Schilder, welche Kammer genau welchem Geschlecht zugeordnet ist, während die Letzte eine solche Trennung nicht kennt. Dieses etwas breitere Kabinett ist sowohl den Damen als auch den Herren vorbehalten und weiß mit seinen die Wände durchziehenden Amethystadern etliche Gäste visuell anzusprechen.

Beiden Haupträume weisen zudem Becken auf, deren Quellen eiskalt und direkt von den Gletschern des Cairdeleas stammen. Um die Klar- und Reinheit zu gewährleisten, wurden komplexe Filteranlagen unterhalb des Thermal-Bades implementiert, welche von mechanisch versierten Zwergen und Gnomen entwickelt worden sind. Obgleich der Eintritt nicht frei ist, wird niemand behaupten können, Wucherpreise vorzufinden und selbst Speis‘ und Trank sind auch für ärmere Schichten bezahlbar, ohne an Qualität gespart zu haben. Ab und an dringt das rhythmische Schlagen von Spitzhacken der Minenarbeiter an die Ohren der Gäste, doch jene werden in der Regel – besonders von den Zwergen – als angenehm empfunden.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: