Return to Tyredynn

Orte und Siedlungen

Innerhalb Tyredynns existieren viele nennenswerte Orte, die es sich entweder zu erforschen lohnen oder besser gemieden werden sollten. Mehr Informationen über die einzelnen Gegenden werden Sie finden, wenn Sie auf die entsprechenden Unterpunkte in der Navigation wechseln.

Permanent link to this article: https://saria-delaney.com/tyredynn/orte-und-siedlungen/

Culn Sharin

Vor ungefähr fünfhundert Jahren wurde die Rasse der Baalim auf die Insel Culn Sharin verbannt, welche im Norden des Landes Tyredynn liegt. Drei dunkelrote, durch Magie gebundene Obelisken verhindern ihre Flucht, während undurchdringlicher Nebel dafür Sorge trägt, dass sich niemand – weder Abenteurer noch Schiff – der Umgebung zu nähern vermag. Eine vom Rad der …

Hain von Fjundur

Ein Suchender begibt sich in die Region Adalon, zieht nach Nordwesten und gelangt schließlich nach einem langen Marsch zum Hain von Fjundur. Unberührt und friedlich wirkt dieses Waldstück auf dem ersten Blick, doch je tiefer er vordringt, desto bedrückender erscheint jene Ruhe. Schleichend breitet sich das Gefühl von Unbehagen aus, als die Erkenntnis erwacht, dass …

Labyrinth von Osiz

Von den Askrenia erbaut und mit konzentrierter Sigillenmagie versorgt, galt dieser Ort einst als ein in Stein gehauener Treueschwur, zu Ehren der Baalim. Jahrhunderte später, nach ihrer Verbannung, wurde Osiz jedoch zu eine von vielen Prüfungsstätten der Atra Lux umgewandelt. Gelegentlich werden dort auch Veranstaltungen abgehalten. Zudem schlendern nicht wenige Besucher durch die verwinkelten Gassen …

Minen von Doth

Viele Jahrhunderte lang blieben diese Minen vor den Blicken der Einwohner Tyredynns verborgen. Erst mit der Vertreibung unzähliger Bredona, welche einer unheilbaren Krankheit zum Opfer gefallen waren und infolgedessen in das Ödland Kygras verbannt wurden, kam es zur Wiederentdeckung der teilweise verschütteten Stollen und Gruben. Erze und andere Schätze der Erde ließen sich dort gleichwohl …

Ruine von Nanth

Auch dieses einst erhabene Bauwerk gehörte einer nunmehr ausgestorbenen Zivilisation an, welche in vergangenen Tagen als die Nanthi bekannt waren. Jene sollen Vorfahren der Vemari gewesen sein, doch Hinweise darauf lassen sich kaum noch finden. Selbst unter den Trümmern der Ruine und in den vielen verwinkelten Fluren ihres Inneren wird der Suchende keinen Rückschluss daraus …

Vemar

Den Erzählungen zufolge wäre dies die erste von dem vemarischen Volk errichtete Siedlung gewesen. Nachdem sich ihre Vorfahren, die Nanthi, mit einer unbekannten Rasse vereint hatten, begannen sie aus dem kargen Süden des Landes fortzuziehen, um den erschwerten Lebensbedingungen zu entrinnen. Später ließen sich ihre Nachfahren schließlich an den See Quedyn nieder, stellten ihre ersten …

%d bloggers like this: